Spezifikation der Sicherheitsanforderungen 2018-04-08T13:40:30+00:00

Spezifikation der Sicherheitsanforderungen

Die Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS) ist die Verbindung zwischen den Analyse- und Implementierungsphasen eines Projekts. Die SRS sollte im Detail gemäß DIN EN 61511-1 (bzw. VDI/VDE 2180-2) vorbereitet und während des gesamten Sicherheitslebenszyklus aktualisiert werden.

Eine wichtige Ausgabe aus der Analysephase des SLC ist die Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS), die die funktionalen und die Integritätsanforderungen der Sicherheitssysteme beschreibt. Gemäß DIN EN 61511-1 muss die SRS vor der detaillierten Planung der SIFs erstellt werden und dient als Grundlage für die Stufe-1-Beurteilungen der funktionalen Sicherheit (FSA-1). Die SRS ist oft ein Vertragsdokument (z. B. detaillierte Planung Spezifikation für EPC Contractor/System Integrator).

Die SRS enthält allgemeine Anforderungen wie Betriebsumgebung, Anforderungen an das Anwendungsprogramm und die SIS-Architektur sowie detaillierte Informationen für jeden einzelnen SIF, wie Risikoreduktionsziele, Auslöseparameter, MTTR, Prozesssicherheitszeiten (PST) und betriebliche Anforderungen wie Betriebsmodi, Alarmsystemfunktionalität, Override-Anforderungen usw. Die neueste Ausgabe der IEC 61511-1 §10.3.2 beschreibt 29 Anforderungen für die SRS.

Als eine Erweiterung der HRA-/SIL-/LOPA-Dienste kann PSC ein SRS-Template bereitstellen und es mit den erforderlichen Informationen gemäß IEC 61511-1 ausfüllen. Durch die Verwendung datenbankbasierter Software (wie ExSILentia) ist die SRS vollständig in die Analyse-Phasen-Studien integriert und kann rechtzeitig und kostengünstig vorbereitet werden. Falls erforderlich, kann PSC die Verantwortung für die SRS übernehmen und sie nach der Planungsphase mit Lieferanteneingabe sowie während der Betriebsphase (z. B. nach SIF-Modifikation oder basierend auf Betriebsstatistiken) aktualisieren.

PSC kann auch Unterstützung bei der Entwicklung von Steuerungs- und Sicherheitssystemen und bei der Vorbereitung von Betriebs-/Wartungsverfahren bieten, um sicherzustellen, dass diese die erforderliche Schutzebene bieten, um die Gesamtrisikoziele zu erreichen.

Ausgewähltes Referenzprojekt

HAZOP/SIL/LOPA für eine LNG-Umladestation

Mehr Informationen
Download Flyer (1,2MB)
Weitere ausgewählte Referenzen